Ein Bett mit weißen Kissen und weißen Bezug. Am Fußende liegt eine grau weiße Decke. Neben dem Bett ist ein kleiner Tisch mit einer langen schwenkbaren Lampe die über dem Bett auf ein Kissen gerichtet ist.
Bettwäsche

Zur Bettwäsche gehören alle Textilien, die in einem Bett unbedingt Verwendung finden müssen. Warum? Das erfahren sie im weiteren Verlauf dieses Textes! Aber der Reihe nach. Zu den erwähnten Textilien der Bettwäsche gehören das Laken und selbstverständlich die Bezüge über den Kopfkissen und der Bettdecke. Daneben gehören auch alle Textilien, die zwischen den Bettlaken und der Matratze Verwendung finden zur Bettwäsche. Sie gestalten das Liegen weicher und schützen die Matratze vor den verschiedensten Verschmutzungen. Früher sah das mit der Bettwäsche wie wir sie heute kennen ganz anders aus. Zu Zeiten der Römer wurden als Überbezug für die Betten Strohmatten, Tierfelle und sogar Tierhäute genutzt. Das erste Bettlaken wurde übrigens von den alten Ägyptern aus Leinen angefertigt. Hierfür wurde das Material aus der Flachspflanze gewonnen. Noch im 17. Jahrhundert wurden Leinen zu Bettlaken und Kissenbezügen verarbeitet. Erst 1860 kam die Baumwolle zur Herstellung zum Einsatz, weil sich deren Verarbeitung als erheblich einfacher gestaltete. Damit unsere Bettwäsche regelmäßig den Weg in die Waschmaschine findet, muss Sie leicht wechselbar und gut waschbar sein. Das ist insofern wichtig, weil der Mensch beim Schlafen schwitzt und dadurch die Textilien der Bettwäsche durch seine Hautschuppen verschmutzt werden. Diese werden von Hausstaubmilben gefressen und ausgeschieden. Die Ausscheidungen können beim Menschen allergische Reaktionen auslösen, wie zum Beispiel eine Hausstauballergie. Die Hausstauballergie zählt zu den häufigsten Allergiearten. In Deutschland reagiert ungefähr etwa ein Zehntel der Bevölkerung allergisch auf die Ausscheidungen von Milben. Daher ist es ungemein wichtig, dass die Bettwäsche genauso wie die anderen Heimtextilien, die in unseren vier Wänden Verwendung finden, regelmäßig gereinigt, beziehungsweise gewaschen werden. Jeder Mensch, der Wert auf Hygiene legt, wird wissen, dass besonders eine Matratzenreinigung viel aufwändiger ist, als den Bettbezug abzumachen und in die nächste Waschmaschine zu stopfen.

 

Betthygiene in Hotels

Vor allem auf Reisen und Übernachtungen in Hotels sollte man unbedingt auf saubere Betten und Bettwäsche achten. Betthygiene ist für jedes Hotel eine besondere Herausforderung. Denn anders als bei uns zu Hause, schlafen durchschnittlich um die siebzig Hotelgäste pro Jahr auf ein und derselben Matratze. Dass das Bett und die Bettwäsche dadurch in Mitleidenschaft gezogen werden, erklärt sich von selbst. Certified legt bei den Prüfungen seiner Certified Business Hotels, Certified Conference Hotels, Certified Green Hotels und Certified Serviced Apartments daher sehr großen Wert auf den Hygienezustand der Betten. Bei den Prüfungen wird anhand etlicher Prüfkriterien darauf geachtet, dass die Matratzen aus hygienischen und mechanischen Gründen spätestens alle acht Jahre gewechselt werden. Ihr Pflegezustand sollte durch Verwendung entsprechender Schutzbezüge oder über jährliche Reinigung durch die Vorlage eines Matratzen-Reinigungsheftes nachgewiesen werden können. Außerdem sollten die eigensetzten Hygieneschutzbezüge bei der Bettwäsche in ausreichender Zahl vorhanden sein und ebenfalls regelmäßig gereinigt werden. Weiterhin müssen die Kopfkissen mit einem zusätzlichem Hygieneschutzbezug versehen werden. Da der Mensch beim Schlafen um die 500 ml Flüssigkeit abgibt und den Großteil davon im Kopfbereich, sollten die Kopfkissen alle zwei bis maximal vier Jahre durch neue ersetzt werden. Dass die Bettdecken ebenfalls ständig gereinigt werden müssen, versteht sich da ganz von selbst.